"Auf dem Grund": SPD diskutiert mit Anwohnern

Reges Interesse an geplanter Bebauung
Pläne stoßen überwiegend auf Ablehnung

Die SPD-Gemeinderäte luden ein und zahlreiche Stockstädter kamen an den Informationsstand an der Sappi-Schranke. Insbesondere die Anwohner und Nachbarn des noch unbebauten Gebiets "Auf dem Grund" wollten sich über die aktuellen Pläne der Verwaltung zur möglichen künftigen Bebauung des Grundstücks informieren.
Gemeinderatsmitglied Thomas Barko erläuterte die Vorstellungen, die die Verwaltung in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am 13.März präsentiert hatte, und machte die Haltung der Stockstädter SPD in dieser Frage deutlich.

Diese, von einem Investor erstellten Pläne, sehen eine dichtere Bebauung des Gebiets vor, als der 1999 beschlossene und noch gültige Bebauungsplan. Insgesamt 35 Reihenhäuser mit 23 Garagen und 47 Stellplätzen weist die Planung aus. Die SPD-Gemeinderäte hatten im Bauausschuss dafür plädiert, noch keine Entscheidung über eine Änderung des Bebauungsplans zu treffen. Zuvor sollten die in der Nachbarschaft betroffenen Bürgerinnen und Bürger befragt werden. Die SPD ergriff die Initiative und war am Samstag, dem 16.März, "vor Ort". Bei Sonnenschein und heißem Kaffee waren etwa 40 interessierte Stockstädter zum SPD-Pavillon an der Großostheimer Straße gekommen.

Neue Überlegungen zur Bebauung anstellen

In den Diskussionsbeiträgen brachten sie überwiegend ihre Ablehnung der Planung zum Ausdruck und sprachen sich für eine andere Form der Bebauung des Grundstücks aus. Die SPD-Gemeinderäte haben zugesagt, diese Bedenken und Meinungen in die weiteren Diskussionen im Bauausschuss und im Marktgemeinderat einzubringen.
Auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung Stockstadts und der damit verbundenen Anforderungen an bezahlbaren und seniorengerechten Wohnraum sollten neue Überlegungen der Bebauung angestellt werden. Auch hier waren sich die SPD-Gemeinderäte und die Anwohner einig.

16.3.2013