Mit den Roten Radlern unterwegs

Die Sommertour mit Martina Fehlner und Markus Rinderspacher
Zwischenstopp in Stockstadt

Zum Auftakt seiner bayernweiten Radtour war der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Markus Rinderspacher in diesem Jahr am Untermain unterwegs. Mit seiner Aschaffenburger Landtagskollegin Martina Fehlner wurde er auf dem Schlossplatz von Bürgermeister Jürgen Herzing, dem Vorsitzenden des ADFC Aschaffenburg, Manfred Röllinghoff, sowie Vertretern zahlreicher SPD-Ortsvereine begrüßt.
Danach ging es für die 25 Radler auf eine 25 Kilometer lange Tour.

Erste Station der Gruppe war das Schloss Johannisberg, das in diesem Jahr seine 400 Jahrfeier begeht. Dr. Thomas Richter, Leiter der Museen Aschaffenburg, erläuterte die lokale Museumslandschaft und stellte deren weitere Pläne und Projekte vor. Ein Rundgang durch die Ausstellungen mit Bildern von Christian Schad und Ernst-Ludwig Kirchner, sowie durch die Sonderausstellung des Renaissance-Bildhauers Hans Juncker gab einen Eindruck von den künstlerischen Höhepunkten des Schlossmuseums.
Weiter ging es entlang des Mains, wo Bürgermeister Herzing die Umgestaltungspläne für den Uferbereich unterhalb des Schlosses erläuterte. Diese wurden unter reger Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Aschaffenburgs entwickelt. Mehr als 500 Ideen von Jugendlichen, Familien, Senioren und Sozialvereinen flossen mit ein, viele Maßnahmen wurden oder werden noch umgesetzt.

Wachstumsaspekte des Bayernhafens

Dritter Stopp der Aschaffenburg-Tour war der Bayernhafen. Rund 2000 Menschen sind hier beschäftigt, 15 Prozent des gesamten Güterverkehrs in Bayern (Baustoffe, Zellulose, Stahl, Industrieprodukte etc.) werden über den Hafen abgewickelt, das sind 3,2 Millionen Tonnen im Jahr. Etwa 70 Unternehmen aus Logistik, Produktion, Recycling, Versorgung und Dienstleistung nutzen den Hafen als Unternehmensstandort, wie Hafendirektor Wolfgang Filippi erläuterte. Während der Besichtigung der Firma Pollmeier, bestand für die „Roten Radler“ die Möglichkeit, hinter die Kulissen des modernen, innovativen Holzverarbeitungsbetriebs zu blicken.

Stockstadt: Diskussion um Ausbaupläne

Nach einer Mittagsrast im Biergarten des Hotel Brößler in Stockstadt nutzten die Stockstädter Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, den beiden Landespolitikern am Info-Stand des SPD-Ortsvereins von ihren Sorgen bezüglich des zunehmenden Bahnlärms und der Ausbaupläne der Bundesstraßen B26 und B469 zu berichten. Anschließend führte die Tour in die Großostheimer Weinberge. Am Weinbergshäuschen von Winzerin Barbara Gilbert wurde die Radl-Gruppe von Großostheims Weinprinzessin Johanna Seitz und der stellvertretenden Bürgermeisterin Bettina Göller empfangen.

Bei einem Gläschen Frankenwein und der einmaligen Aussicht auf das gesamte Maintal bis hin zur Frankfurter Skyline waren die Strapazen der Bergetappe schnell vergessen. Gesprächsthemen in Großostheim waren u.a. der zunehmende Tourismus in der Region und der Weinanbau am Bayerischen Untermain. Der Chef der Bayerischen Landtagsfraktion zeigte sich begeistert von der abwechslungsreichen Untermain-Tour und meinte, er habe nicht nur viel über die Region gelernt, sondern vor allem sehr interessante Begegnungen erleben können.

29.7.2014